Die große Pyramide von Gizeh, das Kolosseum, die Chinesische Mauer, die Kathedrale Notre-Dame. Was wäre nötig, um diese historischen Superbauten heute zu errichten? Wie lange würde es dauern? Wie viel würde es kosten? Wie viele Arbeiter würde man brauchen? Könnten wir es in unserer modernen Zeit von Glas und Stahl überhaupt schaffen?

Zusammen mit Architekten, Historikern, Ingenieuren und Baumeistern soll herausgefunden werden, ob wir moderne Errungenschaften nutzen könnten, um diese ikonischen Meisterwerke nachzubauen, oder ob entscheidende Techniken der Zeit zum Opfer gefallen sind.

Diese unterhaltsame und spannende Dokumentarreihe untersucht einige der berühmtesten Bauwerke der Geschichte und befasst sich mit den Herausforderungen bei deren Bau. Jede Episode konzentriert sich auf ein Bauwerk und erforscht die Technik, das Design, die Materialien, die Risiken, die Gefahren und die historischen Persönlichkeiten, die daran beteiligt waren.

Der Vergleich von Technik, Materialien und Arbeitskräften zeigt, welch großer Respekt den Baumeistern der Geschichte gebührt.

Mehr zu diesem Highlight

„Die Eiserne Zeit“ nannten Überlebende den Dreißigjährigen Krieg, der von 1618 bis 1648 in Europa tobte. Dieser Krieg wurde von den Menschen damals als ein großes, katastrophales Ereignis erlebt. Ein Krieg um Religion und die Macht in Europa.

Was als regionaler Konflikt zwischen böhmischen Rebellen und dem Habsburger Kaiser begann, wuchs nach und nach zu einem Flächenbrand gigantischen Ausmaßes an. Millionen von Menschen verloren ihr Leben.

Ganze Landstriche wurden durch Seuchen und Hungersnöte entvölkert. Aber am Ende dieses Krieges stand auch die Idee eines neuen Europas.

Die Doku-Dramaserie erzählt den Dreißigjährigen Krieg aus Sicht derjenigen, die ihn hautnah erlebten: wie der Söldner Peter Hagendorf, die „Winterkönigin“ Elisabeth Stuart, der berühmte Maler Peter Paul Rubens oder die „graue Eminenz“ Père Joseph. Ihre Berichte, Briefe und Tagebücher verdichtet die Serie zu einem faszinierenden, emotionalen Zeitgemälde.

Mehr zu diesem Highlight

Bevor Wladimir Putin Präsident der Russischen Föderation wurde, war er Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes. Aufgewachsen in eher kargen Verhältnissen, wird Putin von den Straßen Leningrads geprägt. Auch der „russische James Bond“ Stierlitz hat Einfluss auf seine Selbstwahrnehmung als Mitarbeiter des KGB und als rechte Hand des Bürgermeisters von Sankt Petersburg. Geschickt nutzt Putin das Superagenten-Image für seinen politischen Aufstieg.

Als der weitestgehend unbekannte Putin russischer Präsident wird, hoffen mächtige Oligarchen, ihn nach ihren Wünschen formen und kontrollieren zu

können. Doch Putin weiß seine Machtposition zu nutzen und auszubauen - auch, indem er KGB-Kollegen um sich schart und auf seine ganz eigene Art mit Feinden und Verrätern umgeht.

Zeitzeugen berichten von machtpolitischen Intrigen, dem Chaos nach dem Ende der Sowjetunion und dem Einfluss russischer Oligarchen. Ehemalige Wegbegleiter schildern Putins Umgang mit Konkurrenten, Kritikern und Oppositionellen.

Mehr zu diesem Highlight

Der Journalist und Historiker Neil Oliver entdeckt die wahre Vorlage für "Game of Thrones": die Geschichte der uralten Clans in Schottland, deren Machtkämpfe das Schicksal des Landes geprägt haben. Die tief zerstrittenen Clans kämpften in erbitterten Fehden untereinander. Gegen den

gemeinsamen Feind, die Engländer, schlossen sich die Schotten jedoch zusammen. Nur so konnten sie Europas stärkste Militärmacht besiegen und die Unabhängigkeit Schottlands erkämpfen. Geschickt nutzten die Clans ihren Einfluss, um Herrscher an die Macht zu bringen - oder sie zu stürzen.

Mehr zu diesem Highlight

Die Alpen sind das bedeutendste Gebirge Europas. Über Jahrtausende hinweg entstand eine einzigartige Landschaft, in der Mensch und Natur sich wechselseitig prägten. Die Dokumentarserie nähert sich dieser faszinierenden Welt aus einer ungewohnten Perspektive - von oben.

Große Räume erfasst man am besten aus der Vogelschau. Sie bietet einen Überblick und gleichzeitig ästhetischen Hochgenuss. Die Kamera setzt die wichtigsten Gipfel der Alpen ebenso spektakulär in Szene wie die Menschen in den Tälern. Im Zusammenspiel von atemberaubenden Luftaufnahmen und eindringlichen Porträts entsteht ein zeitgemäßes Bild der Alpen.

Die Ästhetik der gleitenden Luftaufnahmen mit wackelfreien Extremzooms wird am Boden durch Kran und Miniskater aufgegriffen. Der Blick aus dem Hubschrauber zeigt die alpine Welt in ihrer ganzen Vielfalt, zeigt ihre Schönheit ebenso wie ihre Bedrohung.

Am Boden skizzieren eindringliche Porträts das Leben der Bergbewohner: Bäuerinnen, Hoteliers, Schäfer, Sportlerinnen, Mönche, Wissenschaftler und Lawinenhundeführer. Sie teilen ihre Wirklichkeit mit, aber auch ihre Träume und Visionen.

Mehr zu diesem Highlight

Einer Lawine entkommen in Sibirien. Auf fahrende Züge aufspringen in Mexiko. Jeden Tag riskieren Menschen überall auf der Welt ihr Leben, um von A nach B zu gelangen.

Unser Kamerateam begleitet diese mutigen Menschen in fernen Ländern und vergessenen Dörfern auf ihren Reisen auf den gefährlichsten und riskantesten Strecken.

Mehr zu diesem Highlight
 

Hier können Sie SPIEGEL Geschichte empfangen

Entdecken Sie auch

SPIEGEL TV Wissen - Spannende Reportagen in brillanter HD-Qualität.

Täglich neue faszinierende Einblicke in vergangene Epochen. 

© 2021 - SPIEGEL TV GESCHICHTE + WISSEN GMBH & CO. KG